Vor 70 Jahren: Gewerbeanmeldung

1.1.1946 Josef Wochermaier meldet den Heizungsbau und Sanitär- Installationsbetrieb bei der Gemeinde an. Unsere offizielle Firmengeschichte beginnt damit nach ersten Anfängen in 1944.

1947 Josef Wochermaier legt als 37-jähriger die Meisterprüfung als Zentralheizungsbauer ab.

in Bauernhöfen in der Umgebung bauen wir Herd-Zentralheizungen und Bäder ein.
Bis 1948 stellen wir auch aus Kriegsteilen Friedensbedarf her.

1950 Neubau der Landwirtschaftsschule: unser erster öffentliche Neubauauftrag.

1951 Rudolf Glas beginnt seine Heizungsbauerlehre. 

1951-1953 Wiederaufbau diverser Gebäude in München: Heizungseinbau, Sanitärinstallation; Betriebsneubau Handschuhfabrik Geutner  in Ebersberg: Heizungs- und Sanitärinstallation

1954 Neubau Volksschule Grafing an der Kapellenstraße: hochmoderne Dampfheizung.

1956 Neubau des Kreiskrankenhauses Ebersberg: Heizungsanlage. Viele weitere Bauabschnitte folgen.

1956 Grafing: wir setzen unseren ersten Ölbrenner ein.

1957 Christa Wochermaier tritt in den Betrieb ein.

1957 Betriebsneubau der Kunststoffpresserei Dürrmann in Ebersberg: Heizungsanlage.

1960 Betriebsneubau der Optischen Werke Rodenstock in Ebersberg: Heizungsanlage mit vielen weiteren Bauabschnitten.

1961 Alpenstraße, Ebersberg, heute Stadtteil Hupfauer Höhe: 29 Häuser Heizung und Sanitär.

1963 Rudi Glas tritt nach Ablegung seiner Meisterprüfung in einer Münchner Firma in den Betrieb ein.

1964 Richard Wochermaier tritt nach Ausbildung, Studium und Auslandserfahrung in die Firma ein und begründet das Ingenieurbüro.

1964 Neubau Gymnasium Grafing: Heizungseinbau.

1965 Umzug der Firma in den Neubau an der Wildermuthstraße 6 und Umfirmierung in
Fa. Heizungsbau Wochermaier GmbH & Co. KG.

1966 Neubau Realschule Ebersberg: Heizung und Sanitär.

1966 Intensive Besiedlung der Hupfauer Höhe mit den Blockbebauungen:
Heizungseinbau mit athmosphärischen Gaskesseln

1969 Großer Bettenbau im Kreiskrankenhaus Ebersberg: Heizungseinbau.

1970 Neubau Fa. Alkor-Örlikon Plastik in Wasserburg: Heizungseinbau; 7 weitere Bauabschnitte folgen.

1971 Neubau Kunststoffverarbeitung Manfred Rothe in der Ringstraße, Ebersberg, heute IAC.

1971 Markt Schwaben, Blockbebauung mit einigen hundert Wohnungen: Sanitärinstallation.

1972 Neubau Gemeindezentrum Kirchseeon: Heizung und Schwimmbadtechnik.

1973 Die Firma wird umbenannt in Fa. Wochermaier & Glas GmbH u. Co KG.

1973 Kloster Attel: erster Heizungsauftrag.

1973 Ebersberg, Hupfauer Höhe und in Grafing Bahnhof: Neubau von über 140 Reihenhäusern.

1973 Neubau Hauptschule Ebersberg: Heizung mit Schwimmbad. 

1975 Mehrere bewohnte Eigentumswohnanlagen: Umstellung auf Thermostatventile.

1975 Josef und Centa Wochermaier gehen in den wohlverdienten Ruhestand.

1977 Neubau ALDI im Gewerbegebiet Ebersberg: Sanitär- und Heizungseinbau.

1978 Kloster Zinneberg: Schwesternwohnheim mit Schwimmbad.

ab 1982 In vielen Bestandsgebäuden aller Größen: Der Kesseltausch mit Niedertemperaturkesseln rückt in den Vordergrund unserer Geschäftstätigkeit. Beginn des Einbaus von Solaranlagen. Der Brennstoffverbrauch sinkt durchschnittlich um 30 Prozent.

1982 Betreuungszentrum Steinhöring: Heizung, Sanitär und Schwimmbadtechnik Sonderschule.

1983 Schwimmbad Hohenlinden: Sanierung.

1985 Neubau AOK Ebersberg mit beheizter Tiefgaragenrampe.

1985 Neuen Heimat in Giesing und viele andere Wohnanlagen: tausendfache Umrüstung von Handregulierventilen an Heizkörpern auf Thermostatventile.

1985 Isar-Amperwerke Hauptverwaltung Briennerstraße: Heizung.

1986 Gymnasium Grafing: Heizungserneuerung mit erster DDC-Steuerung.

1987 Gut Herrmannsdorf: erster Auftrag zum Heizungseinbau

1988 Kreiskrankenhaus Ebersberg: Erneuerung der Heizzentrale mit Blockheizkraftwerk für Isar-Amper-Werke mit Unterstationen in den mit Nahwärme angeschlossenen Gebäuden.

1989 Neubau Sparkassenhauptgebäude Ebersberg: Heizung, Sanitär und Staubsaugeranlage.

1989 Daxenberg in Zorneding: viele Heizkesselerneurungen.

1989 Feuerwehrhaus Oberndorf: Industriefussbodenheizung mit Erdwärmepumpe.

1990 Umbau des Firmengebäudes Wildermuthstraße.

1990 TRUMA Putzbrunn, Erneuerung der Dachheizzentrale.

1991 Herrmannsdorfer Landwerkstätten: Umbau Nordscheune und weitere Aufträge.

ab 1992 immer stärkerer Wettbewerb bei größeren Bauvorhaben, beginnende Fokussierung auf private Bauherren in Renovierung und individuellem Neubau.

1995 Umfirmierung in Wochermaier u. Glas GmbH, Anpassung der Betriebsgröße an geschrumpftes Auftragsvolumen. Rudolf Glas geht in Ruhestand.

1996 Neubau eines Einfamilienhauses bei den Herrmannsdorfer Landwerkstätten:
erster Solar- Gasbrennwertkessel, Beginn der Partnerschaft mit Solarheizkesselhersteller Solvis.

1997 Dipl Ing (FH) Wolfgang Wochermaier tritt nach Ausbildung und Studium in München und Berlin ins Unternehmen ein.

1997 Grundschule Höhenkirchen: Einbau erster BHKW- Anlage.

1999 Einbau unseres ersten Dachs- BHKW's im Haus - Beginn der Partnerschaft mit Senertec.

2001 privater Neubau in Grafing: Einbau erster Pelletsheizung.

2001 privates Reihenhaus in Ebersberg: erste Sonnenstromanlage mit 3,45 kWp.

2001 Gut Sonnenhausen: Umbau Küche und Einbau von Gästezimmern.

2002 Kooperation mit Bauträgern bis 2006.

2004 Viessmann- Niederlassung Markt Schwaben: Ausrüstung der Praxis-Trainingsplätze für Heizgeräte.

2004 Einführung des Aqua- Solar-Systems: Beginn der Partnerschaft mit Paradigma

2005 Neuausrichtung des Betriebs zur Vermeidung von Defiziten aus Neubau- und Objektgeschäft:
Bestmögliche Konzentration auf Badrenovierung und innovativer Heizungserneuerung im Privatbestand unseres Kundenstammes.
Badkomplettrenovierungen und der Einbau von Sonnenstrom- und Wärmeanlagen, BHKW's, Pelletsheizungen und Kundendienstleistungen sichern den Bestand des Unternehmens.
In der Folge entstehen viele wegweisende Energiekonzepte im Privatbestand.
Nach Anpassung der Mitarbeiterzahl an den Bedarf konstante Personalentwicklung.

2006 Einführung regelmäßiger offener Infoabende mit wechselnden Themen für Interessenten,
Referenzbücher helfen, unsere Kundenzufriedenheit zu dokumentieren und auszubauen.

2008 Verkaufsraum: Umbau zur Verbesserung der Badberatungs- und Vortragsmöglichkeiten

2009 Heizraum: energetische Optimierung mit Solar, BHKW, Pellets, Gas- Brennwert im Multi- Hybridbetrieb zur Energiekostenminimierung und zur Kundeninformation

2009 Waldsportpark Ebersberg: Aqua Solar Großanlage mit 45m2 zur Warmwasserbereitung.

2010 Autohaus Kirchseeon: Anbau Austellungspavillion.

2011 unsere Sonnenstromanlage 27 kW rundet unser Energiekonzept ab und senkt unsere jährlichen Energiekosten (Heizung und Strom !) saldiert auf unter 1500.--€

2013 Neufassung der Trinkwasserverordnung schärft den Blick für die Hygiene in Wasserinstallationen. Viele Anlagen in Mehrfamilienhäusern  müssen optimiert werden, um den Anforderungen gerecht zu werden.

2013 Betriebs- und Wohngebäude Englmeng: Einbau einer Hackschnitzelheizung mit Unterstationen, die drei Ölheizungen ersetzt

2014 Wolfgang Wochermaier übernimmt nach dem Tod von Richard Wochermaier die Gesamtverantwortung für das Unternehmen. Konrad Ametsbichler, Michaela Baumann und Josef Daberger wird Prokura erteilt.

2015 Esso-Tankstelle, Ebersberg: das bestehende BHKW wird mit einer PV-Anlage mit 45 kWp zur Vermeidung von Strombezug ergänzt. Einzel- Modulleistungsoptimierer sorgen für besten Ertrag und sichersten Betrieb.

2015 Unser Gebäude und unser Internetauftritt wird in Vorbereitung auf unser Jubiläumsjahr renoviert.

 

 

 

 

 

 

Zur Liste